• Öfen: Heizen mit Holz & Pellets

    DER Großbildfernseher mit Programm für jeden Abend!

  • Öfen: Heizen mit Holz & Pellets

    Topo Speckstein - Pelletöfen 100% geräuschlos!

  • Öfen: Heizen mit Holz & Pellets

    Tara speichert Wärme fast wie ein Kachelofen

  • Öfen: Heizen mit Holz & Pellets

    Memo der günsigte Einstieg für`s heizen mit Pellets

  • Öfen: Heizen mit Holz & Pellets

    Fox - der absolute Top-Seller

  • Öfen: Heizen mit Holz & Pellets

    Eco mit Rikatronik - Heizen mit höchstem Komfort durch elektronische Luftsteuerung

  • Öfen: Heizen mit Holz & Pellets

    Como - Testsieger nach Stifung Warentest

  • Öfen: Heizen mit Holz & Pellets

    Picco - komfortabel, klein und fein!

Öfen

Heizen mit Holz und Pellets liegt absolut im Trend. Hier arbeiten wir hauptsächlich mit Rika Lohberger  und brandneu Oranier zusammen.

 

Wir können das ganze Servicespektrum, d.h. angefangen vom Netto-Abholpreis bei uns bis Lieferung, Aufstellen, Bohren, Probefeuern, Vorab-Vor-Ort-Termine, individuelle Beratung bezogen auf die individuelle Aufstellsituation etc.

 

Was ist ein Kaminofen?

Ein Kaminofen ist ein Heizgerät, ein Mittel um Energiekosten zu sparen, ein Prestigeobjekt, der Mittelpunkt des Hauses, und vieles andere mehr.

Fachlich ausgedrückt ist er eine Zweitfeuerungsanlage, die in der Übergangszeit die Heizung für kurze Zeit ersetzen oder in der kalten Jahreszeit unterstützen kann.

Als Alleinheizung ist er nicht gedacht und auch nicht zugelassen. Wird ein Kaminofen als Alleinheizung im Dauerbetrieb eingesetzt, so führt die Überbelastung zu Schäden an dem Gerät. Eine Ausnahme bilden die Automatic-Dauerbrand-Kaminöfen die nach DIN 18890 als Dauerbrandöfen zugelassen sind.

 

Der neue Kombiofen Induo von RIKA

01 Induo schwarz sand

Pellet- und Scheitholzbefeuerung ohne Umrüsten! Jetzt mehr erfahren!

 

Oder stöbern Sie doch gleich im aktuellen Katakog von Rika, Lohberger oder Oranier...

 Rika_2015.JPG Lohberger Titel Oranier Titel

 

Vorteil Kaminofen statt Kachelofen

Wird ein Kaminofen in Betrieb genommen, gibt dieser unmittelbar Strahlungswärme durch die Scheibe in den Raum ab. Diese Strahlungswärme erleben wir vor allem als die oft beschriebene besondere Behaglichkeit eines Ofens, da Sie unmittelbar auf uns wirkt. Sie ist vergleichbar mit Sonnenstrahlen die unsere Haut treffen. Wenn der Ofen dann aufgeheizt ist kommt zusätzlich die Konvektionswärme zum tragen. Dies ist die aufgeheizte Luft im Raum, die wir indirekt wahrnehmen. Kachelöfen im Gegensatz dazu müssen oft Stunden befeuert werden, bevor sich Behaglichkeit ausbreitet. Der Grund hierfür liegt in der oftmals gewaltigen Masse die den Feuerraum umgibt. Diese Masse – Tonnen von Keramik, Mörtel etc. – muß zunächst auf Raumtemperatur gebracht werden, bevor sich ein Heizeffekt einstellen kann. Somit wirkt ein Kaminofen wesentlich unmittelbarer und ist auch mal schnell für 2 oder 3 Stunden Gemütlichkeit am Abend geeignet. Dafür entfällt der sogenannte Nachheizeffekt weitestgehend, der wiederum Kachelöfen auszeichnet.

 

Aufstellung eines Kaminofens

Grundsätzlich ist vor der Aufstellung eines Kaminofens der zuständige Bezirks-Schornsteinfegermeister zu informieren. Denn nicht jeder Kaminofen kann an jeden Schornstein angeschlossen werden. Kaminofen und Schornstein müssen eine Einheit bilden.

 

Konvektions- und Strahlungswärme

Durch die Luftschächte gibt ein Kaminofen die sogenannte Konvektionswärme (warme Luft) ab - durch die heißen Teile und die Scheibe entsteht Strahlungswärme. Diese Strahlungswärme erwärmt feste Gegenstände, auf die sie trifft, z.B. Zimmerwände.

Da der menschliche Körper sowohl Konvektions- als auch Strahlungswärme abgibt, empfindet er es als besonders angenehm, wenn die Feuerstätte ihm beide Wärmearten bietet. Dieses ist ein Grund für die Faszination des Feuers.

Wenn der Kaminofen nicht richtig zieht

Ihr Kaminofen wurde von der Prüfstelle bei immer gleichem Förderdruck des Schornsteines geprüft. In der Praxis schwankt der Förderdruck, z.B. bei höherer Außentemperatur oder starkem Wind.

  • Rosette für die Primärluftregelung weiter öffnen. Sekundärluftschieber ganz öffnen.
  • Wenig Brennstoff auflegen.
  • Asche häufig abrütteln.
  • Braunkohlebriketts erst richtig durchbrennen lassen, ehe die Primärluft gedrosselt wird.
  • Ist der Schornstein dicht?
  • Ist etwas z.B. ein Vogel in den Schornstein hereingefallen?
  • Ragt das Anschlussrohr in den Schornstein?
  • Ist das Ofenrohr undicht und zieht Nebenluft?
  • Ist eine andere, an den gleichen Schornstein angeschlossene Feuerstätte nicht in Ordnung?
  • Passen der Förderdruck und der Abgasmassenstrom Ihres Schornsteins nicht zu Ihrem Kaminofen?
  • Ist in der Nähe des Kaminofens eine Dunstabzugshaube angeschlossen? (verboten)

 

Wenn die Scheiben verrußen ...

die meisten Kaminofenhersteller achten darauf, dass die Scheiben weitgehend rußfrei bleiben und der Blick auf das Flammenspiel ungetrübt ist. Ruß entsteht durch eine schlechte Verbrennung, d.h. bei Temperaturen von weniger als 400 Grad im Feuerraum.. Dafür gibt es mehrere Gründe: Der Förderdruck und der Abgasmassenstrom des Schornsteines passen nicht zu dem Kaminofen, der Kaminofen wird falsch bedient, z.B. wird die Sauerstoffzufuhr zu früh gedrosselt oder es wird falsches Brennmaterial verwendet. Auf diese Faktoren haben die Hersteller keinen Einfluss und können deshalb auch keine Garantie auf rußfreie Scheiben geben.

 

Persönliche Beratung und Bedienung sind bei uns noch selbstverständlich und Ihre Zufriedenheit ist unser oberstes Ziel. Fragen Sie uns, es lohnt sich!

Problemlösung gewünscht? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf oder Vereinbaren Sie online einen Termin !